Es sind grundsätzlich nur notwendige und wirtschaftlich angemessene Aufwendungen in folgenden Fällen beihilfefähig:

  • in Krankheits- und Pflegefällen,
  • zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten oder Behinderungen,
  • in Geburtsfällen, zur Empfängnisverhütung, bei künstlicher Befruchtung sowie in Ausnahmefällen bei Sterilisation und Schwangerschaftsabbruch und
  • zur Früherkennung von Krankheiten und zu Schutzimpfungen.